Schweres Rüstfahrzeug Kran

Das Schwere Rüstfahrzeug Kran, kurz SRF-Kran ist auf einem Mercedes-Benz Atego 1628 aufgebaut und verfügt über Allradantrieb. Das 16-Tonnen-Fahrgestell und die 280 PS werden über ein Automatikgetriebe bedient. In der Kabine finden 3 Personen Platz. Der Aufbau wurde von der Firma Kofler Fahrzeugbau aus Lana gefertigt: vorn links befindet sich ein Schnellaufbauzelt für Großschadenslagen, eine Schleifkorbtrage und diverses Werkzeug und Ausrüstung (Besen, Schaufel, Hacke, Beil, etc.). Auf einem Auszug wird eine Twinsaw, eine amerikanische zweiblättrige Metallsäge mitgeführt, die zwei gegenläufige Blätter hat, die somit schnell und ohne Kräfterichtung in Metall und Holz vordringt. Hinter den Auszügen befindet sich diverses Kleinwerkzeug, eine Motorsäge und ein Gasleitungsschlüssel. Weiter hinten befinden sich drei Atemschutzgeräte aus dem Hause MSA Auer, diverse Masken und Material zur Atemschutzüberwachung und zur Kennzeichnung des Atemschutzsammelplatzes. Diverse Reserveflaschen und Taschenlampen runden die Ausrüstung ab, während sich dahinter 3 Tauchpumpen und Stiefel sowie Schläuche befinden. Außerdem wird hier eine LKW-Rettungsplattform mitgeführt. Auf der anderen Seite befindet sich alles für eine Hebung von schweren Gegenständen: mehrere Hebekissen, Druckleitungen, Steuergerät und Druckminderer. Auf einem zweiten Auszug befinden sich drei Hydraulikleitungs-Spindeln für eine große Hydraulikschere, Spreizer und Hydraulikzylinder. Diese werden über den bordeigenen Generator über den Nebenantrieb und eine elektrisch betriebene Hydraulikpumpe gespeißt. Zurück im Geräteraum befindet sich auf dem Auszug hinter den Hebekissen sämtliches Material für Seilzug und Greifzug (zwei Stück), sowie weiter im Inneren diverse Stahlseile und Schäkel. Außerdem ist hier zahlreiches Unterbauholz verlagert.

Am Heck des Fahrzeugs hat Kofler einen Hydraulikkran der Firma Hiab verbaut, der eine maximale Hubkraft von 4.500 kg hat. Es besteht zudem die Möglichkeit, mit wenigen Handgriffen eine Seilrolle samt Seilwinde anzubringen um zB eine Schachtbergung vorzunehmen.